Berlin für Anfänger: Zwei Schweden in Kreuzberg.

Bild: Georg Slickers, Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license

Wie oft war ich andernorts der Anfänger, stolperte ahnungslos von Fettnäpchen zu größeren Peinlichkeiten, von Mißverständnis zu Unverständnis, von Rip Off zu Opfrigkeit, war verwirrt und verirrt. Ich weiß, wie es sich anfühlt, wenn kein Wissen mehr gilt. Aller Verlorenheit zum Trotz schaffe ich es in der Regel zu überleben und mich dabei noch zu … Continue reading

Strategische Accessoires: schwarze Löcher der Aufmerksamkeit.

Red_and_Green_Tie, Alfonso Pierantonio

Nachdem Angela Merkels @schlandkette gestern (nach diversen unbemerkten Auftritten in der Vergangenheit) endlich ihre 90 Minuten Ruhm hatte, scheint die Zeit reif, sich dem Phänomen strategischer Accessoires zu widmen. Wer kennt das nicht: Man zappt gelangweilt durch das TV-Programm und schaltet mehr aus Versehen als aus bewusster Entscheidung in eine Bundestagsdebatte auf Phoenix hinein. Irgendein Mitglied … Continue reading

This is Philadelphia, not Philadelphia

Es ist Festivalsaison. Meine Freunde waren auf der Fusion, beim Full Force, beim Splash und zig anderen Großveranstaltungen. Da ich dieses Jahr leider gezwungen war, auf den üblichen Katastrophenbesuch beim Full Force zu verzichten, muss nun Ersatz her. Anscheinend ist es mir doch ein inneres Bedürfnis, mich einmal im Jahr im Spießruten- und Hürdenlauf um … Continue reading

Bundeswehrmacht

An einem sonnigen Montag vor nicht allzu langer Zeit kam ich in den Genuss eines Urlaubstages. Da kann man dann auch schon mal um 7.00 Uhr aufstehen, wenn das Programm es anbietet. Und das tat es: Mir wurde ein Ausflug in die Julius-Leber-Kaserne in Aussicht gestellt, Berlins größte Bundeswehrkaserne. Soldatensachen am frühen Morgen? Na hellooooo! … Continue reading

Der Schweinswal

Outtakes aus einem beerdigten Buch, Episode 1: der Schweinswal. Der Schweinswal ist das Ergebnis einer einmaligen maritimen Liebesgeschichte. Nachdem einst eine Handvoll Schweine in den Bahamas verloren ging und sich dort aus der Not heraus erfolgreich in einer Bucht (nicht nach ihnen benannt) ansiedelte, begannen einzelne, besonders furchtlose Artgenossen zaghaft erste Schwimmversuche im seichten Wasser. … Continue reading

Motzen bis Motzen

Das Ausflugswetter reißt einfach nicht ab, während mein wochenendlicher Abriss altersgerechter wird. Beste Voraussetzungen für eine weitere Inspektion der ländlichen Regierungsgebiete. Erneut lasse ich mich bei der Wahl des Ausflugsziels fremdbestimmen – unter nur einer Voraussetzung. “Wenn wir nach Baruth fahren, machen wir Halt in Motzen!”, so meine Bedingung. Das geht natürlich klar und ist … Continue reading

Waren in Waren

“Frau Lotte, komm, wir machen einen Ausflug!” – “Oooh, ein Abenteuer! Dafür bleibe ich auch mal nüchtern”, schießt es mir durch den Kopf. “Wohin wollen wir fahren?”, frage ich, und ziehe im Geiste die bereits besuchten Orte im Umland ab, während ich die mentale Liste potenzieller Ausflugsziele abrufe. Während mein Hirn noch mit einem Feuerwerk … Continue reading

F’hain, halt’s Mauel.

SCHNAUZE!

Eigentlich zog ich los, um mich in Ruhe in einer stillen Ecke einer internetlosen Zone zu verkriechen und an meinem Buch zu arbeiten. Normalerweise ist meine erste (und einzige) Wahl zum Schreiben in der Welt da draußen das hochcharmante, gemütliche Café Marx am Spreewaldplatz in Kreuzberg. In einem Anfall von “mal was Neues” und Wahnsinn … Continue reading

Umland-Romantik is the new Arztroman

Heute geht es nicht um mein Lieblingsthema (Schuhe) und auch nicht um euer Lieblingsthema (Sex). Sorry. Es geht aber auch nicht um Politik. Ich werde nicht mal versuchen, euch viele langweilige Bildungsexkurse unterzumogeln. Hier folgt nun leichte Unterhaltung für Umland-Romantisierende. Der Hausschuh unter den Louboutins, der Arztroman unter den Pornos sozusagen. Mit der Erkundung des … Continue reading

Nackt in Neuruppin

Unlängst an einem Sonntag, es war ein fürchterlich eisiger Wintertag in der Hauptstadt, geschah es: Ich wachte vormittags gesund und unverkatert auf. Da habe ich nicht lange gefackelt, die to dos des Wochenendes geschwind ignoriert und meine Badesachen gepackt. Endlich war der Tag gekommen, auf den ich eine Weile gewartet hatte: Die Wetterbedingungen (fiese Minustemperaturen) … Continue reading

Frau Lotte auf zwei Rädern, heute: motorisiert.

Ich bin ja immer offen für Neues. Auch wenn es nichts mit Karl Rove oder Stöckelschuhen zu tun hat. Kann man ja mal machen! Das wussten auch meine lieben Freunde, als sie sagten: In Treuenbrietzen ist ein Motocross-Rennen und der Kollege aus dem Laden ist dort Streckenposten. Da fahren wir mal hin und schauen ihm … Continue reading

Hühnerei(s), Blaskunst und Gott im Ruppiner Land.

Drei Tage frei. Das sind 72 Stunden. Das ist verrückt viel und selbst, wenn dann die Bude sauber, die Wäsche gewaschen, der Einkauf erledigt und die Katze bespaßt ist, bleibt noch ziemlich viel Zeit übrig. Freizeit. Freizeit. Ich starre das Wort an und wundere mich, dass es merkwürdig klingt. Ich beschloss, etwas daraus zu machen … Continue reading

Mach mal einer das Licht an, Ahrenshoop!

Sonntag. Berlin. Angekündigte Temperaturen von bis zu 21° C. Die Sonne lacht. Was macht man da? Richtig! Weg, raus. Bevor die Scharen aus ihren Wohnungen oder Stammkneipen kriechen. Und natürlich flüchten wir nicht nur vor den Menschen, mit denen wir am freien Tag ums Verrecken nicht koexistieren wollen, sondern – durch die Zielwahl Ostsee und … Continue reading

Augen auf in Wasserfall und Whirlpool.

Ich bin vielleicht zu jung für eine Midlife-Crisis, aber ich habe mein Dasein à Huis Clos in letzter Zeit der Gesellschaft oberflächlicher Bekanntschaften vorgezogen. Ihr glaubt ja nicht, wie angenehm ein wenig Ruhe und Selbstreflektion im Vergleich zum Wochenendrausch, aufgesetztem “Heeey! Wie schön, dich zu sehen! Na, bis später dann!” und dem Tratsch über abwesende … Continue reading

Das Fremdenzimmer

Bayer kommt nicht etwa von Bauer, sondern leitet sich ethymologisch wahrscheinlich von “Boier”, dem Namen eines keltischen Volkes ab. Dazu gibt es allerdings divergierende wissenschaftliche Theorien. Anyhoo. Die Bayern, das sind die mit dem Ede (für die jüngeren Leser kann Ede durch KT, eine ähnlich schillernde Figur der Öffentlichkeit ersetzt werden. Deren Austauschbarkeit wurde übrigens … Continue reading

  • Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.